<link href="//fonts.googleapis.com/css?family=Lato:100,100italic,300,300italic,regular,italic,700,700italic,900,900italic&amp;subset=latin-ext" rel="stylesheet" type="text/css"/>

Lungenkrebsscreening mit Low-Dose-Computertomographie


Es wird kontrovers diskutiert, ob es sinnvoll ist, ein Low-Dose-Computertomographie(CT)-Screening bei starken Rauchern einzuführen, um die Lungenkrebssterblichkeit in Deutschland zu senken (Deutsches Ärzteblatt 2015). Auf Grund der Daten aus dem US-amerikanischen National Lung Screening Trial (NLST) könnte bei starken Rauchern durch das Screening das relative Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, um 20 % gesenkt werden, wenn diese im Alter von 55–74 Jahren in ein Low-Dose-CT-Screening eingeschlossen würden.

In unserer Praxis bieten wir zur Früherkennung von Lungengewebeveränderungen und Tumoren hochauflösende Niedrig-Dosis-HRCT-Untersuchungen der Lunge nach ICOERD-Richtlinien an, bei der die effektive Strahlendosis bei nur etwa 1mSv liegt. Zur Beurteilung des Lungengewebes kann bei einer HRCT-Thorax-Untersuchung auf die zusätzliche Gabe von Kontrastmittel verzichtet werden.
In Deutschland muss für eine Röntgen- oder CT-Untersuchung immer eine rechtfertigende Indikation bestehen. Rechtfertigende Indikationen für eine CT-Untersuchung der Lunge bzw. des Thorax wären z. B. ein auffälliger Röntgen-Thorax-Befund oder Beschwerden wie Husten und unklare Schmerzen.

Image
Image
Image
Image
Image

Rechtliche Informationen

Druckoption

Suchen

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.